Bork Havn

Spotbedingungen:

Die Bucht bei Bork Havn ist mehr als 1km breit, und bietet bei allen Richtungen zwischen Südwest und Nordost perfekte Flachwasserbedingungen. Erst bei richtigem Starkwind, insbesondere aus Nord aus der Öffnung der Bucht, wird es kabbelig, dann aber auch mit kleineren Sprungrampen.

Der Spot ist grösstenteils Stehrevier, nur im hinteren Drittel etwa 100m vom Schilfgürtel und rechts vor der Hafeneinfahrt wird es tiefer. Die Uferbereiche sind extrem flach (etwa 20...30m), und die Steine in dem Bereich sorgen für guten Umsatz bei den Finnenherstellern. Grundsätzlich gilt: je länger die Finne, desto weiter sollte man rausschieben, und Freunde der 50er Racefinne haben ganz sicher Probleme ;-)

Durch die Weitläufigkeit und die Flachwasserbedingungen ist der Spot bestens für Anfänger, Halsenschüler und Freestyler geeignet.

Es stehen ausreichend kostenlose Parplätze, sanitäre Anlagen mit Umkleide- und Duschmöglichkeiten (Duschmarken) zur Verfügung.

Der Surfshop Westwind Bork Havn ist sehr gut sortiert, hat faire Preise und liegt nur ein Steinwurf vom Wasser entfernt.

Nicht ohne Grund lohnt sich da selbst eine Tagestour zu diesem super Spot.

 

Gefahrenbereiche:

Aufpassen sollte man schräg gegenüber (westlich) der Hafenausfahrt, denn dort geht es von Nichtstehtiefe plötzlich auf Sandbankniveau (je nach Wasserstand des Fjordes bis auf nur 20 cm). Meist zu erkennen durch die Wasserfarbenänderung.

Ferner sind durch Fahrwasserausspülarbeiten auf einer Linie zwischen der großen roten Fahrwasserboje (links im Westen) und dem Bachauslauf vom Wikingerdorf einige kleine Sandbänke (Durchmesser ca. 10-15m) künstlich in Richtung Hafen entstanden. Sie verändern über die Zeit aber ihre Lage, da sie bei Starkwind durch die Kabbelwellen verwirbelt werden (bei Flachwasser teils nur 20cm Wassertiefe dort).

 

 

 

 

 

Drohnen Flug über Bork

Wittensee

Spotbedingungen:

Der Spot "Wittensee" liegt zwischen Rendsburg und Eckernförde. Der Wittensee ist ein Binnensee  (> 20m tief) mit teilweise etwas böigen Winden und ist eher für Fortgeschrittene geeignet, da es dort nur wenig Stehrevier gibt. Das Beherrschen des Wasserstarts wäre daher von Vorteil. Guter Einstieg und kostenlose Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Spot-Bedingungen:  Kabbelwellen die durch Untiefen im See bei ordentlich Wind schon sehr ausgeprägt sein können und zum Springen einladen. Optimaler Wind: SW, NW (Surfstelle Haby) und SO, NO (Surfstelle Sande)

 

Gefahren:

Einige Steine und hin und wieder alte Bootsfestmacher befinden sich im Wasser, sind meistens aber gut zu erkennen. Aufpassen muß man um die Inseln herum und vor der Spitze vor dem Clubgrundstück WCWR, zwischen der offiziellen Surfstelle und dem Badebereich (Gr.Wittensee-Haby) und der Bünsdorfer Spitze.

Dort sind ausgeprägte Felsenabschnitte und Untiefen!

 

 

 

 

 

Drohnen Flug über den Wittensee

C Devil-line 2017